Der chinesische Drohnen – Hersteller DJI ist neuer Mehrheitseigentümer der schwedischen Kameramarke Hasselblad. Laut einem Bericht von Kevin Raber im The Luminous Landscape hätte DJI seit November 2015 laufend Aktienpakete der schwedischen Marke erworben. Seit kurzem hält DJI die Mehrheit.

Die Quellen Kevins wären “unzählige, zuverlässige” und berichtet wird dass diese Information firmenintern bereits seit einiger Zeit im Umlauf sei. Auch einige Reseller und Distributoren wären von Hasselblad bereits informiert worden.

Finanzprobleme

Hasselblad ist in den letzten Jahren immer weiter mit einem Liquiditätsengpass konfrontiert worden. Ausgehend vom Jahr 2000 hat Hasselblad versucht liquide Interessenten zu finden. Über die letzten Jahre haben ständig wechselnde Investoren und Firmenleitungen mit teils kuriosen jedenfalls aber teuren Entwicklungen die Probleme angeheitzt.

HighEnd ist teuer

hasselblad-kuriosum-1Neuentwicklungen im HighEnd Segment sind generell kostspieliger als im Consumer Bereich.

Es werden in Profi Equipment bei Hardware, Optik, Chip und Software höhere Erwartungen gesetzt die schlussendlich die höheren Anschaffungskosten bei den Kunden rechtfertigen.

Jeder kleine Fehler kann die in jahrzehnten aufgebaute Reputation beschädigen.

Lieferprobleme

Die im Juni 2016 angekündigte aber jetzt erst in kleinsten Stückzahlen ausgelieferte H1D ist eine Folge der Probleme Hasselblads.

Die Vorbestellungen haben alle Erwartungen übertroffen, Hasselblad hat mit diesem innovativem Konzept offensichtlich eine richtige Entscheidung getroffen.

Vermutlich ist die Verzögerung bei der Auslieferung durch 2 Faktoren verursacht:

  • fehlendes Kapital für die Vorfinanzierung einer HighEnd Produkt Entwicklung und Produktion
  • fehlende Ressourcen, im Besonderen wenig verfügbare Arbeitszeit von Fach- und Entwicklungskräften
Kreativität unter Druck: Holzklotz an Sony geschraubt. Aufpreis $2.500,-
Kreativität unter Druck: Holzklotz an Sony geschraubt. Aufpreis $2.500,-

Seit Beginn der Krise bei Hasselblad wurde die Belegschaft immer weiter reduziert. Die Mitarbeiter sind damit regelmäßig zu mehr Aufgabenbereichen gekommen die sie in laufend optimierteren Einheuten zu bewerkstelligen hatten.

Unter derartigen Bedingungen ist eine Produktentwicklung bis zur Markteinführung neben den bestehenden Produkten realistisch kaum machbar. Und das ganz speziell unter der Vorgabe des HighEnd Anspruches.

Banken und Fonds fordern Geld

Die finanzielle Situation hat sich durch die Investoren zusätzlich verschärft. Diese wollen ihr Kapital inklusive Rendite ausbezahlt und haben den Druck auf das Unternehmen verstärkt.

Wer vorm Kadi steht wird kaum Innovationen liefern

Mit dem neuen Mehrheitseigentümer ist zu erwarten dass sich Hasselblad wieder seinen Produkten widmen kann.

Die Karten werden neu gemischt

Die Zusammenarbeit mit DJI hat jedenfalls bereits im Juli 2016 zu einer ersten gemeinsamen Ankündigung geführt: die M600 – eine Drohne mit Mittelformat Kamera um rd. $ 4.500,-

m600

 

Quellen

Der Artikel im Original (eng.) https://luminous-landscape.com/
Site von Kevin http://kevinraber.com/ sehenswert!

Die Quelle ist von Kevin untertitelt mit

Information relayed in this article was obtained from numerous credible and reliable sources. Although the final conclusion has not yet been confirmed by Hasselblad or DJI, I am confident in my sources and believe that a formal announcement is forthcoming.

Übersetzung

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen wurden von vielen glaubwürdigen und zuverlässigen Quellen geliefert. Obwohl die endgültige Schlussfolgerung noch nicht von Hasselblad oder DJI bestätigt wurde, bin ich zuversichtlich in meinen Quellen und glaube, dass eine formale Ankündigung bevorsteht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT